Für Ostafrika: Aktion Deutschland Hilft

Am Horn von Afrika sind mehr als 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Ursachen sind ausbleibende Regenfälle, Missernten und Preissteigerungen.

Im kenianischen Dadaab befindet sich das größte Flüchtlingscamp der Welt, in dem zurzeit fast 400.000 Flüchtlinge leben. Täglich kommen 1500 weitere Flüchtlinge dort an. Die Registrierung der Menschen ist sehr aufwändig, 60.000 sind noch nicht registriert. Eine Registrierung ist aber notwendig, damit die Menschen regelmäßig medizinisch versorgt werden und Nahrungsmittel erhalten.

Im äthiopischen Dollo und Dollo Ado befinden sich zwei Flüchtlingscamps, die ähnlichen Herausforderungen begegnen müssen wie Dadaab.

Allein in Somalia sind fast vier Millionen Menschen von der Hungersnot betroffen. Ihre Lage verschlimmert sich zudem durch die herrschenden politischen Konflikte: die Versorgung der Notleidenden wird weiterhin durch die Al-Shabaab erschwert, die sich kürzlich aber zumindest aus der Hauptstad Mogadischu zurückgezogen hat.

13 Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft sind in Kenia, Somalia, Äthiopien und Dschibuti tätig. Sie sind entweder selbst schon lange im Land oder arbeiten direkt mit lokalen Partnern.
Die Menschen werden mit Wasser und Nahrungsmitteln sowie mit Medikamenten versorgt. Für Kinder, Alte und Schwangere stellen die Mitgliedsorganisationen hochkalorische Spezialnahrung bereit. Darüber hinaus werden die Nutztiere der Dorfbewohner und Nomaden mit Futter versorgt, denn diese bilden die Haupteinkommensquelle für die Menschen.

Spenden werden benötigt, um
• Menschen in Dörfern mit Wasser zu versorgen und Wasserstellen instand zu setzen
• Nahrungsmittel für Menschen bereitzustellen, besonders Ergänzungsnahrung für Kinder, Alte und Schwangere
• Versorgung mit medizinischer Nothilfe
• Tierfutter bereitzustellen, damit die Lebensgrundlage der Nomaden gesichert ist

Die Mitgliedsorganisationen planen bereits jetzt Projekte für die Zeit nach der Nothilfe um langfristig einer solchen Katastrophe entgegenwirken zu können. Hierfür werden ebenfalls Spenden benötigt.
Von einem Euro einer Spende für Ostafrika gehen 94 Cent an unsere Bündnispartner, die damit ihre Hilfsmaßnahmen finanzieren.

Spendenkonto:
Aktion Deutschland Hilft
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Spenden-Stichwort: Ostafrika
Online-Spenden: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de