Gefährliche Tiere in Ostafrika

In Ostafrika gibt es jede Menge Tiere, vor denen man sich besser in Acht nehmen sollte. Auch wenn die meisten von ihnen nicht ohne Grund angreifen, so sollte man sich dennoch informieren, welche gefährlichen Tiere es gibt und wie man sich am besten verhält, falls man einem begegnet. Zu nennen wären beispielsweise große Raubtiere, wie der Löwe, Gepard oder Leopard.

Raubtiere nie unterschätzen

In der Regel sollte bei einer Begegnung mit einem dieser Riesenkatzen nichts passieren, da der Mensch nicht auf ihrem natürlichen Nahrungsplan steht und daher eher von geringerem oder keinem Interesse ist. Jedoch ist auch zu bedenken, dass ein Löwe mit seinem Gewicht von bis zu 250 Kilo einen Menschen problemlos töten kann. Daher ist es ratsam, einen gesunden Abstand zu halten und sich nicht hektisch zu bewegen. Aber auch das Flusspferd ist ein äußerst gefährliches Tier.

Trotz ihres ungefährlichen Erscheinungsbildes können gerade Mütter mit Jungtieren sehr aggressiv sein und mit ihren massiven Zähnen große Wunden verursachen. Es heißt sogar, dass schon mehr Menschen durch eine Begegnung mit dem Flusspferd gestorben sind, als mit einem Löwen oder Krokodil. Wie in Australien (siehe gefährliche Tiere in Down Under), so ist auch in Ostafrika das gefürchtete Leistenkrokodil zu Hause. Es ernährt sich zwar überwiegend von Fischen, Vögeln, Eiern, Antilopen, Büffeln oder anderen Tieren, jedoch kam es schon zu einigen Fällen, wo Krokodile auch Menschen angegriffen haben, obwohl sich dieser normaler Weise nicht auf dem Speiseplan der Reptilien befindet.

Spinnen, Schlangen und Co.

Natürlich ist es bei dieser Thematik auch besonders interessant, die Schlangen- und Spinnenwelt aufzuführen. Sehr gefürchtet ist die Schwarze Mamba, da deren Gift tödlich ist und sie eine der gefährlichsten Schlangen der Welt ist. Aber auch Puffotter oder Kobras sind in Ostafrika heimisch. In der Spinnenwelt ist besonders die Vogelspinne hervorzuheben, die eigentlich in fast allen Regionen Ostafrikas beheimatet ist. Zuletzt wären noch die Moskitos aufzuführen, da diese Malaria übertragen können, welches ebenfalls tödlich enden kann. Dem kann jedoch mit entsprechenden Medikamenten, wie Lariam oder Malerone, langer Kleidung und Moskitospray vorgebeugt werden.