Safari in Kenia

Auf einer Rundreise durch Kenia entdeckt man den Zauber Afrikas, dem sich niemand entziehen kann. Der Charme des Landes wird zuallererst von den Menschen geprägt, die dort zu Hause sind. In dem ostafrikanischen Land leben mehr als 40 verschiedene Volksgruppen, die Wert auf ihre eigenen Traditionen legen. Das Volk der Massai ist auf Grund der auffallenden Kleidung und wegen ihres Lebensraums in der Nähe der Nationalparks im Ausland besonders bekannt. Interessierte Besucher werden mit offenen Armen empfangen und eingeladen, sich auf die fremdländischen Kulturen einzulassen.


Ein Urlaub in Afrika ist natürlich nicht komplett ohne eine spannende Safari. Dazu bietet Kenia eine Vielzahl an wunderschönen Nationalparks mit beeindruckender Natur, die unter der zentralen Verwaltung des Kenya Wildlife Service KWS stehen. Anbieter von Safaris sind sehr professionell und die Unterkünfte auf gutem Niveau.

Der Traum vom afrikanischen Abenteuer wird dann Wirklichkeit bei einer Begegnung mit den „Big Five“. Damit sind die typischen Wildtiere Büffel, Leopard, Elefant, Nashorn und Löwe gemeint. Doch auch prachtvolle Wasservögel und exotische Fische sind hier heimisch. Die beste Reisezeit für einen Urlaub in Afrika hängt von der persönlichen Vorliebe ab. An der Küste ist das Klima tropisch mit Durchschnittstemperaturen um 27ºC. Im Landesinneren herrscht dagegen gemäßigtes Klima. Im Westen des Landes ist es mit 32ºC im Jahresdurchschnitt warm, im Norden dagegen mit 36ºC recht heiß. Die größten Regenperioden gibt es von März bis Mai sowie in den Monaten November und Dezember. Dann sind viele Wegen unpassierbar, was das Safarivergnügen empfindlich stören kann.