Simbabwe

Perle im Herzen Afrikas

Eingebettet zwischen Mocambique, Südafrika, Botswana und Sambia lädt Simbabwe, das ehemalige Südrhodesien, seine Besucher auf eine Reise in unendlich schöne, unberührte und wilde Natur ein. In Simbabwe befinden sich die schönsten Nationalparks des afrikanischen Kontinentes. Im Landesinneren verzaubert das hügelige Hochland mit unzähligen Quellen, wilder Flüsse. Im Süden erhebt sich eine 350 Kilometer lange Bergkette gewaltig über das Land. Hier befindet sich das Haupturlaubsgebiet des Landes. Wilde Flüsse, tiefe Schluchten und imposante Bergketten laden zum Urlauben ein. Viele Golfplätze sorgen für die nötige Kurzweil der Urlauber.

Wer nach Simbabwe reist, der sucht neben Ruhe auf jeden Fall das Abenteuer. Am besten erkundet sich das Land auf einer der zahlreich angebotenen Safaris. Viele große Reiseveranstalter haben diese Touren in die Wildnis in ihren Programmen fest verankert. Tagsüber begeben sich die Gäste auf die Spuren von Nashorn, Elefant, Giraffe, Löwe und Flusspferd. Alle Tierarten können Sie in Simbabwe hautnah erleben. Erfahrene Führer begleiten die Touren durch die Wildnis. Die Abende entspannen Sie in exklusiven Lodges. Bei einem guten Glas Rotwein und einem perfekt zubereiteten Steak können Sie die Seele baumeln lassen und das unvergleichlich sanfte, warme, goldene Licht Afrikas direkt in ihr Herz fließen lassen.

Naturschauspiel und Wildnis

In Simbabwe befinden sich die größten Wasserfälle der Welt. Viele Touren führen direkt vom Hwange-Nationalpark weg hin zu den Victoria-Wasserfällen. Diese stürzen sich 100 m tief auf einer Breite von 1,7 Kilometern hinab und bieten dem Zuschauer und Besucher ein beeindruckendes und unvergessliches Naturschauspiel.

Die schönsten und abenteuerlichsten Safaris werden durch den Mana-Pools-Nationalpark geführt. Die Besucher dürfen hier zu Fuß Büffel, Elefanten, Antilopen und andere Tierarten erkunden.


Ein Hotel in Harare finden:

AGB