Wie ist die aktuelle Wirtschaftslage in Ostafrika?

Vor allem in Norden Äthiopiens in Ostafrika ist die aktuelle Wirtschaftslage sehr schlecht und sehr viele abgemagerte Menschen sind zu sehen. Die Erntevorräte in der staubtrockenen Einöde sind alle aufgebraucht und die Nutztiere alle verkauft. Reserven an Geld sind in Ostafrika keine mehr vorhanden. Wasser wird zum kostbaren Gut und die Menschen Ostafrikas gehen oftmals mehrere Tage, um ein kleines Wasserloch nmit braunem schmutzigem  Wasser zu erreichen. Brunnen, die noch funktionieren werden zum Kriegsplatz. Die aktuelle Wirtschaftslage in Ostafrika ist die schlimmste seit dreißig Jahren.

Verändertes Wetter verändert die Wirtschaftslage

Alle zwei bis acht Jahre erfährt Ostafrika zur Weihnachtszeit eine warme Meeresströmung, welche die Wasserströme, sowie die Luftströme im tropischen Pazifik völlig verändert.Dieser Vorgang verändert auch die Wirtschaftslage. Die Folge ist, dass die Regenzeiten ausbleiben und das Saatgut der ostafrikanischen Bauern komplett verdorrt. Das Gras wächst nicht mehr ausreichend stark und Nutztiere, wie zum Beispiel Ziegen und Schafe haben nicht mehr genügend Futter und können nicht überleben. Die aktuelle Wirtschaftslage in Ostafrika ist somit sehr schlecht für die Bevölkerung, die zum Grössten Teil von der Landwirtschaft lebt und immer mehr verarmt. Ebenfalls die Stromerzeugung, die auf Wasserkraft basiert leidet und die Folge sind vermehrte Stromausfälle. Die Märkte stehen somit still, da viele Firmen geschlossen haben. Das wirkt sich auf den Handel mit Aktien, CFDs und anderen Sparten aus.

Die Wirtschaft wird in Zukunft wachsen

Ostafrikas regierende Politiker möchten einen starken Wirtschaftsanker in Afrika erzielen und laut Aussagen Ihrer Statistiken wird vor allem die äthiopische Wirtschaft deutlich wachsen und eine gute Stabilität bieten. Äthiopien zählt weltweit zu den am raschesten wachsenden Wirtschaften. Mit solchen Aussagen wird allerdings das aktuelle Ausmaß der Hungersnot kaschiert, obwohl die Regierung sehr große Angst vor einer erneuten Hungerkatastrophe hat. Aus diesem Grund hat Ostafrika bereits mehr als 380 Millionen Dollar eingesetzt, um die Hungersnot zu bekämpfen. Ebenfalls eine Bahnstrecke zum Hafen wurde in Betrieb genommen, um Hilfsgüter zu transportieren.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)